ABB stärkt Position in der Niederspannung

Unternehmen erhöht Anteil an STRIEBEL & JOHN von 51 auf 100 Prozent

STRIEBEL & JOHN-Firmengebäude in Sasbach (Quelle: ABB)

Die ABB AG, Mannheim, hat ihre 51-prozentige Beteiligung an der STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG, Sasbach, auf 100 Prozent erhöht. Diese Information geht aus einer ABB-Pressemitteilung hervor. STRIEBEL & JOHN entwickelt, fertigt und vertreibt Energie-Verteilersysteme und ist Teil der ABB-Division für Niederspannungsprodukte. Über das Volumen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.
ABB wird mit der Übernahme nach eigenen Angaben ihre Angebotspalette im Bereich Niederspannungsprodukte noch stärker bündeln und reagiert damit auf veränderte Anforderungen aus dem Markt: Gefragt seien vermehrt Paketlösungen, also Komplettsysteme aus einer Hand, die aus allen Komponenten einer Niederspannungs-Stromverteilung bestehen, heißt es. Eine durchgängige, einheitliche Lieferkette zum Großhandel wie für industrielle Direktkunden werde für eine einfachere Zusammenarbeit sorgen, erklärt ABB. 1993 hatte ABB Deutschland 51 Prozent der Anteile an der STRIEBEL & JOHN GmbH & Co. KG übernommen. Seit 1996 vertreibt das Unternehmen seine Produkte über die ABB Stotz Kontakt / Striebel & John Vertriebsgesellschaft. Die Geschäfte von STRIEBEL & JOHN werden weiterhin von Heinz Saure geführt. Die Marke STRIEBEL & JOHN wird unter dem Dach von ABB fortgeführt.