In Freiberg wurde die erste kommerzielle Anlage zur Herstellung von synthetischem Biokraftstoff aus Biomasse (BTL – Biomass to Liquide) in Betrieb genommen. Im Beisein des sächsischen Ministerpräsidenten Milbradt sowie von Vertretern von Shell, Daimler und Volkswagen hob Bundeskanzlerin Merkel die große Bedeutung der Anlage für den Klimaschutz hervor.

Das patentierte Carbo-V®-Verfahren ermöglicht es, aus Bioabfällen, Klärschlamm oder Altholz Biokoks herzustellen, der vergast und zu hochreinem Sun-Fuel-Dieselkraftstoff umgewandelt wird. In den Jahren 1998 bis 2001 konnte die Effektivität und Umweltverträglichkeit des Verfahrens an einer Pilotanlage nachgewiesen werden, in der sich ARCA-Ventile wegen ihrer Zuverlässigkeit und kompakten Bauform bewährt haben.

In der neuen Anlage arbeiten deshalb über 120 Regel- und Schaltventile von ARCA. Die Anlage soll jährlich 18 Millionen Liter BTL liefern, der gegenüber fossilem Diesel 90 Prozent weniger CO2-Ausstoß verursacht und ohne Anpassungsmaßnahmen in Altfahrzeugen einsetzbar ist.