Für dieses Jahr erwartet die elektrische Antriebstechnik ein Umsatzwachstum von zwölf Prozent.

„Nachdem der Branchenumsatz 2009 um 28 Prozent von 10,6 Milliarden auf 7,6 Milliarden Euro gesunken ist, könnte damit Ende 2010 bereits ein Drittel des Verlusts aufgeholt sein“, sagte der neue Vorsitzende, Klaus Helmrich.

Wenn das jetzige Wachstumstempo anhalte, werde die Rückkehr auf das Vorkrisen-Niveau deutlich schneller vollzogen als bislang erwartet „und die zehn Milliarden Euro-Marke wird bald wieder geknackt.“ Die starke Nachfrage aus dem Maschinenbau beflügelt die Produktion von Industriemotoren und Antriebstromrichtern zur Drehzahlregelung.