Die erste Erdgas-Verflüssigungsanlage in Südamerika wurde nun offiziell eingeweiht. Das „Peru LNG-Konsortium“ investierte 3,8 Milliarden US-Dollar in die LNG-Anlage, die eine Nennleistung von 4,4 Millionen Tonnen pro Jahr besitzt und 620 MMcfd Erdgas produziert.

Zwei Lagertanks speichern jeweils 130.000 Kubikmeter LNG. Ein Marine-Terminal wartet auf Tanker mit einem Fassungsvermögen von 90.000 bis 173.000 Kubikmeter.

Für Entwicklung, Bau und Betrieb ist ein Konsortium verantwortlich, das aus der Hunt Oil Company (USA, 50-prozentige Beteiligung), SK Energy (Südkorea, 20 %), Repsol (Spanien, 20 %) und Marubeni Corporation (Japan, 10 %) besteht.