Festo eröffnet Technologiefabrik Scharnhausen

Produktionswerk der Zukunft für Ventile, Ventilinseln und Elektronik

Der Montageroboter arbeitet direkt und ohne Schutzkäfig mit dem Menschen zusammen. (Foto: Festo AG & Co. KG)

In der Technologiefabrik Scharnhausen fertigt Festo Ventile, Ventilinseln und Elektronik. Maßgeblich für das gesamte Konzept sei die hohe Wandlungsfähigkeit des Produktionsstandorts gewesen, die ihn fit für die Zukunft mache, geht aus einer Pressemitteilung des Automatisierungsunternehmens hervor. „Ein zentrales Ziel von Industrie 4.0 ist die komplett vernetzte Fabrik. Auf diesen Zustand arbeiten wir in der Technologiefabrik kontinuierlich hin, wobei es sich um einen evolutionären Prozess handelt“, sagt Dr. Eberhard Veit, Vorstandsvorsitzender der Festo AG & Co. KG. „Auch die Erkenntnisse aus unserer Forschung zu Industrie 4.0 fließen in die Weiterentwicklung des Werkes ein.“ Mitarbeiter kooperieren täglich mit einem flexiblen Roboter in unmittelbarer Interaktion. Er agiert als Assistent des Menschen und entlastet ihn von ergonomisch einseitigen Arbeiten. Ein gesamtheitliches Energietransparenzsystem werde derzeit aufgebaut und sorge künftig für Transparenz bezüglich der Energieströme und des Energieverbrauchs in der Technologiefabrik, indem es das Zusammenspiel zwischen den Verbräuchen in der Produktion und im Gebäude systemisch betrachte, lautet die Aussicht.