Die Möglichkeit einer Gaspipeline zwischen Polen und Litauen wird untersucht. Dazu unterzeichneten die Gasunternehmen Gaz System S.A. und Lietuvos Dujos ein Abkommen. Ziel des Projektes ist es, die Energieversorgung der baltischen Republiken zu sichern.

Bisher gelten Estland, Lettland und Litauen als eine Art „Energie-Insel“ innerhalb der EU, erklärte ein Sprecher von Lietuvos Dujos. Zur Hälfte wird die Untersuchung von der EU finanziert, der Rest kommt von den beiden Energieversorgern. Anfang 2011 soll die Entscheidung über den Projektanfang fallen. Die Pipeline mit einer Länge von etwa 400 Kilometer würde knapp 300 Millionen Euro kosten.