Mit einer Unterschrift des russischen Präsidenten auf ein Stück Rohr hat an der russischen Ostseeküste der Bau der Gaspipeline Nord Stream offiziell begonnen. Bei dem Festakt in der Portowaja-Bucht nahe der finnischen Grenze wurden Russland und Europa „symbolisch“ zusammengeschweißt.

Die ersten Rohre der etwa 1.220 Kilometer langen Pipeline von Russland bis nach Lubmin bei Greifswald liegen bereits seit Dienstag der vergangenen Woche auf dem Meeresboden nahe der schwedischen Insel Gotland. Mit dem 7,4 Milliarden Euro teuren Projekt soll Gas aus Russland nach Europa gepumpt werden. Ukraine, mit dem Russland wegen des Gastransports bereits häufiger im Streit lag, wird durch diese Pipeline umgangen.