Nun liegt auch die letzte deutsche Genehmigung für die Nord Stream Pipeline vor. Die wurde jetzt durch das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydographie erteilt. Gegenstand der Genehmigung war die ausschließliche Wirtschaftszone.

Die Nord Stream AG geht davon aus, dass im Frühjahr 2010 mit dem Bau der Pipeline durch die Ostsee begonnen werden kann. Im Jahr 2011 würde das erste russische Erdgas nach Europa geliefert. Nach der Fertigstellung des zweiten Stranges würden jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas nach Deutschland fließen.