Rotork-Antriebe bestehen Test für Glasherstellung

Die elektrischen Regelantriebe CMA von Rotork wurden weltweit bei Modernisierungen von Brennöfen für die Glasherstellung installiert (Quelle: ROTORK CONTROLS GMBH)

Nach umfangreichen Tests listen führende Glasbehälterhersteller den elektrischen CMA-Antrieb von Rotork für kritische Regelarmaturen für das Glasherstellungs-Verfahren. Die Armaturen werden verwendet, um Temperatur und Druck in den Öfen zu steuern, indem die Luft- und Gasmischung geregelt werden, schildert Rotork in einer Pressemitteilung. Es sei für die energieeffiziente Glasherstellung unerlässlich, dass konstante Temperatur und Druck vorherrschen. Traditionell verwende die Industrie verschiedene pneumatische und elektrische Antriebe für Öffnen/Schließen und Regeln der entsprechenden Armaturen, habe jedoch den Bedarf für eine zuverlässigere und energieeffizientere Lösung für diese Anwendung erkannt.
Laut Tests übertreffen CMA-Antriebe bestehende Systeme, indem sie verbesserte Präzision, Zuverlässigkeit und Energieeinsparungen in einem kompakten und einfach zu bedienenden Produkt liefern. Die CMA-Antriebe sind in verschiedenen Größen für alle vorhandenen Armaturen verfügbar. Der CMA ermögliche mit Industrie-Standards wie 4-20mA oder RIRO (Remote in Remote Out), dass Regelsignale kommuniziert werden können, um Anlagen in verschiedenen Ländern auf den gleichen Antrieb zu vereinheitlichen. Modernisierungen von Brennöfen bieten die Option, die Aufrüstung durchzuführen, die üblicherweise bis zu vierzig Armaturen an jedem Brennofen beinhalten, heißt es. Nach erfolgreichen Tests seien bei Modernisierungen mehrere hundert ATEX-zertifizierte Antriebe der Reihe CMQ250 und CMQ500 auf der ganzen Welt installiert worden, meldet Rotork abschließend.