Mit einer Investition von 4,7 Milliarden US-Dollar will Shell das US-Erdgasunternehmen East Resources schlucken. Der britisch-niederländische Ölkonzern plant, durch den Kauf seine Position auf dem nordamerikanischen Schiefergasmarkt auszubauen.

East Resources ermöglicht Shell den Zugriff auf neue Vorkommen in dem Gebiet Marcellus im Nordosten der USA und im texanischen Eagle Ford, wo Shell Förderrechte besitzt. East Resources kontrolliert ein Areal von etwa einer halben Million Hektar zwischen West Virginia und New York.