Tyco Valves & Controls hat die Kapazitäten an seinem hochmodernen Teststandort im amerikanischen Mansfield nochmals deutlich aufgestockt. Neben einer Optimierung der vorhandenen Dampfkessel und -kreisläufe wurde die 2010 eröffnete 25-Millionen-Dollar-Anlage um einen neuen 257-kW-Kessel mit 155 bar/Ü (2.250 psig) ergänzt. Damit kann Tyco nun Durchflusstests mit über 900.000 kg Sattdampf pro Stunde bei Drücken bis 137 bar/Ü (2.000 psig) für Armaturen beliebiger Hersteller anbieten. Dank des modularen Aufbaus der Anlage lassen sich sowohl Geradsitz- als auch Eckarmaturen mit vielfältigen Anschlusskonfigurationen testen.

Die Kapazitäten am Standort in Mansfield gehen weit über die Anforderungen hinaus, die an Armaturenprüfungen für die aktuellen Reaktorgenerationen Gen III und Gen III+ gestellt werden. Dampfarmaturen verschiedenster Art lassen sich damit umfassend auf Funktion und Zuverlässigkeit prüfen. Die kurzen Vorlaufzeiten machen es beispielsweise möglich, die Funktion von Frischdampf-Sicherheitsventilen für aktuelle Reaktormodelle innerhalb weniger Minuten mehrmals vollständig zu überprüfen. Neben der Aufzeichnung von Druck und Temperatur während des Schaltspiels der Armatur können dabei je nach Bedarf auch noch weitere Größen erfasst und protokolliert werden. Testaufbau und überwachte Messgrößen lassen sich an die individuellen Anforderungen der Kunden anpassen.

Neben dem erweiterten Hochdruck-Dampfkreislauf bietet Tyco in Mansfield noch eine Reihe weiterer Prüfstände für Tests mit Luft, Dampf (jeweils hoher oder niedriger Durchfluss und Druck) sowie Wasser an.


Photo Source: Tyco Valves & Controls