Wasser mit UV-Lampen desinfizieren

Mike Broxtermann entwickelt an der FH Münster quecksilberfreie Strahlungsquellen

Mike Broxtermann und Prof. Dr. Thomas Jüstel überprüfen den UV-Reaktor mit der Xenon-Excimerlampe im Labor (Quelle: FH Münster/Pressestelle)

Ultraviolettes Licht kann Keime im Wasser abtöten. Quecksilberdampflampen liefern diese UV-Strahlen und werden daher häufig zur Desinfektion eingesetzt, wissen die Experten an der FH Münster. Quecksilber gehöre jedoch zu den gesundheitsschädlichen Schwermetallen. Deshalb ist Mike Broxtermann am Fachbereich Chemieingenieurwesen auf der Suche nach einer umweltfreundlichen und energieeffizienten Alternative. Der Doktorand arbeitet im Forschungsprojekt „Fluoro UV“ mit dem Ziel, eine quecksilberfreie UV-Strahlungsquelle für die Wasserbehandlung zu entwickeln. „Wir erzeugen die UV-Strahlung mit einer Xenon-Excimerlampe und haben damit schon sehr gute Erfahrungen gemacht“, sagt Broxtermann. Diese Lampe liefere die richtige Wellenlänge, um die keimabtötende Wirkung zu erzielen. „Interessant ist besonders UV-C-Strahlung, da diese kurzwellige Strahlung ausgesprochen zellschädigend wirkt.“ Ein Leuchtstoff im Innern der Lampe erzeugt das gewünschte Strahlungsspektrum.