Mit dem Bau der zweiten Gaspipeline von Raeren in Deutschland zum belgischen Zeebrugge kann beginnen, da der belgische Raumordnungsminister Henry die Genehmigung für das zu durchquerende wallonische Gebiet erteilt hat.

Die 40 Kilometer lange Pipeline beginnt an der deutschen Grenze und verläuft parallel zur bestehenden Gaspipeline. Mit dem zweiten Strang will Gasnetzbetreiber Fluxys die Förderkapazität verdoppeln.