Fettfleck unterm Auto signalisiert „undicht“

Defekte Gelenkmanschetten führen nicht nur zu Schmierfettverlust, sondern auch zum Eindringen von Verunreinigungen und Feuchtigkeit, weiß SKF. Beides habe letztlich den Ausfall des Gelenks zur Folge (Quelle: Thinkstock)

Wenn am Garagenboden unter dem Fahrzeug im Bereich der Antriebsräder Fettflecken oder gar Fetthäufchen zu sehen sind, deutet dies in der Regel auf einen undichten Faltenbalg an der Antriebswelle hin, erklärt SKF. Das Unternehmen empfiehlt, in einem solchen Fall möglichst rasch die nächste Kfz-Fachwerkstatt aufzusuchen, um einen unplanmäßigen Fahrzeugausfall sowie unnötig hohe Reparaturkosten für ein neues Gleichlaufgelenk zu vermeiden. SKF weist darauf hin, dass Faltenbalgdefekte oft erst lange nach ihrer Entstehung, etwa im Rahmen des regulären Kundendienstes, bemerkt werden. Bis dahin können sich aber bereits ernste Folgeschäden am Gleichlaufgelenk eingestellt haben.
Der Faltenbalg sei für das Gleichlaufgelenk der einzige Schutz vor eindringendem Schmutz, Salz, Schlamm und Wasser sowie vor mechanischen Beschädigungen durch äußere Einflüsse wie beispielsweise Kieselschlag, heißt es. Sobald er undicht ist, können Verunreinigungen eintreten und Schmierfett verloren gehen. Auf Dauer führe das zu Überhitzung, Trockenlaufen und letztlich „Festsitzen“ des Gelenks, erläutert SKF.